fbpx


Was brauche ich, wenn ich Reitstunden geben möchte?

Was brauche ich, wenn ich Reitstunden geben möchte?

 

Für viele Reiter ist es ein langgehegter Traum, vielleicht irgendwann einmal mit dem Hobby Geld verdienen zu können. Eine Möglichkeit diesen Traum Realität werden zu lassen ist die Beschäftigung als Reitlehrer. Sobald dieses Ziel aber grob ins Auge gefasst wurde, stellen sich sofort eiige Fragen. Welche Voraussetzungen muss ein Reitlehrer aber erfüllen? Gibt es verpflichtende Abschlüsse? Was brauche ich überhaupt alles, um Reitlehrer zu werden?

Vorweg: Reitlehrer ist kein geschützter Begriff und somit darf sich jeder Reitlehrer nennen. Um ein guter Reitlehrer zu sein, sind dennoch einige Voraussetzungen zu erfüllen. Auch gibt es anerkannte Abschlüsse, die helfen seine Professionalität als Reitlehrer zu beweisen. In dem folgenden Blogbeitrag wollen wir vorstellen, was ein guter Reitlehrer braucht. Dafür gehen wir folgenden Fragen nach:

  1. Welche Vorrausetzungen sollte ein guter Reitlehrer erfüllen?
  2. Welche Abschlüsse gibt es für Reitlehrer?
  3. Wie sollten sich Reitlehrer absichern?

 

1. Welche Voraussetzungen sollte ein guter Reitlehrer erfüllen?

Wie bereits erwähnt: Theoretisch dürfte sich jeder Reitlehrer nennen. Ein guter Reitlehrer unterscheidet sich allerdings aufgrund einiger persönlicher und fachlicher Fähigkeiten von dem Durchschnitt. Diese können natürlich in Eigenarbeit erworben werden. Es ist aber auch möglich den durch die FN zertifizierten Trainerschein Reiten zu erwerben. Hierfür muss man einige Voraussetzungen erfüllen und einen Trainerlehrgang absolvieren. Im Gegensatz zu vielen anderen „Zertifikaten“, die man in der Reiterwelt erwerben kann, ist der Trainerschein der FN eine durch den deutschen Sportbund zertifizierte Amateurausbildung und deshalb weitläufig anerkannt. Mehr dazu aber im nächsten Teil dieses Blogbeitrags.

Welche persönlichen und fachlichen Vorrausetzungen sollte ein Reitlehrer aber erfüllen?

Auf der Seite der persönlichen Fähigkeiten sollte man vor allem die pädagogischen Fähigkeiten des Trainers hervorheben. Reitlehrer müssen Sachverhalten auf verschiedenste Arten erklären und vorstellen können. Sie müssen individuell auf ihre Reitschüler eingehen können und loben und korrigieren können. Auch wenn die Reitschüler Angst haben, muss der Trainer mit dieser Angst umgehen können und Lösungsvorschläge anbieten. Die besondere Herausforderung für den Reitlehrer liegt aber darin die Interessen des Reitschülers mit den Interessen des Pferdes unter einen Hut bringen zu können. Denn natürlich sollte auch das Pferdewohl eine hohe Priorität für den Trainer haben. Ein starkes Einfühlungsvermögen gegenüber Pferd und Mensch sind somit ein absolutes Muss für den Reitlehrer!

Neben persönlichen Fähigkeiten müssen natürlich auch fachliche Kompetenzen gegeben sein. Der Reitlehrer sollte über ausreichend Wissen in Bezug auf Pferdeanatomie, Reitlehre und Pferdekunde allgemein verfügen. Er sollte wissen, welche Hilfengebung sich wie auf den Pferdekörper auswirken kann und wie Mensch und Pferd zu einem gemeinsamen Ziel gelangen können. Dafür ist es auch nötig, dass der Reittrainer individuelle Ziele für seine Reitschüler festlegen kann. Er sollte die Ausrüstung von Pferd und Reiter überprüfen können und auch in der Lage sein Theorieunterricht zu geben. Genauso ist es natürlich wichtig, dass der Reitlehrer Fortschritte und Fehler sieht und einen geschulten Blick für Pferd und Reiter hat.

Wie man sieht, muss ein Reitlehrer somit eine Vielzahl von fachlichen und persönlich Kompetenzen haben, um guten Unterricht geben zu können.

 

2. Welche Ausbildungen und Lizenzen gibt es für Reitlehrer?

Dressurpferd läuft seitlich bei einer Prüfung

Reitlehrer Lizenzen gibt es wie Sand am Meer, da jeder theoretisch eine Lizenz ausstellen kann. „Zertifizierter Reitlehrer“ ist somit zunächst nicht viel mehr als eine Worthülse. Natürlich gibt es viele Betriebe, die gute Ausbildungen anbieten, aber diese von den „schwarze Schafen“ zu unterscheiden, ist gar nicht einmal so einfach.

Allgemein anerkannt sind vor allem die abgeschlossene Ausbildung zum Pferdewirt und der Trainerschein der FN.

Der Pferdewirt ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf und somit eine geschützte Berufsbezeichnung. Als Pferdewirt dürfen sich nur Menschen bezeichnen, die eine 3jährige Berufsausbildung hinter sich gebracht haben und eine staatliche Prüfung abgelegt haben.

Der Trainerschein der FN ist durch den deutschen olympischen Sportbund zertifiziert und somit sehr anerkannt. Um Trainer zu werden muss man viele Zulassungsvoraussetzungen erfüllen und eine 3 wöchige Ausbildung mit anschließender Prüfung hinter sich bringen. Als Trainer der FN muss mann deshalb seine Kompetenz unter Beweis gestellt haben.

Natürlich können auch Menschen, die keinen Trainerschein und keine Ausbildung zum Pferdewirt absolviert haben, guten Reitunterricht geben. Wer aber seine Kompetenz beweisen möchte, sollte über einen Trainerschein oder eine qualifiziere Ausbildung nachdenken.

 

3. Wie sollte sich ein Reitlehrer absichern?

 

2 Dressurpferde stehen links und rechts von jungem MannSteht der Entschluss fest, dass man Reitunterricht geben möchte, sollte man sich einem nächsten Schritt darüber Gedanken machen, wie man sich durch Versicherungen absichern sollte. Welcher Versicherungsschutz dabei für eine Person relevant ist, ist abhängig von den Vorhaben, die man hat.

Wie oft möchte man Reitunterricht geben? Wie viel Geld möchte man verdienen? Wird das eigene Pferd zum Erteilen von Unterricht genutzt oder nutzt man Pferde von anderen? Dies sind alles Fragen, von deren Beantwortung die Art des Versicherungsschutzes, den man beantragen sollte, abhängig ist.

Wenn man beispielsweise nur ganz selten auf dem eigenen Pferd Unterricht geben möchte und die gewerbliche Nutzung des Tieres dabei keinen hohen geldlichen Ertrag erzielt, kann es sein, dass dies bereits durch die allgemeine Pferdehaftpflicht abgesichert ist. Informieren Sie sich auf jeden Fall sorgfältig, was alles durch Ihre Pferdehaftpflichtversicherung abgedeckt ist. Wir helfen Ihnen gerne und beraten Sie zu Ihrer Pferdehaftpflichtversicherung. Kontaktieren Sie uns gerne!

Alles was über das gelegentliche Erteilen von Lehrstunden hinausgeht, braucht gesonderten Versicherungsschutz. Die wichtigsten Versicherungen für Reitlehrer haben wir Ihnen hier einmal zusammengestellt:

Pferdehaftpflichtversicherung: Wie jeder andere Pferdehalter sollte natürlich auch der Reitlehrer eine Pferdehaftpflichtversicherung besitzen, die ihn vor Schadensersatzansprüchen Dritter schützt. Darüber hinaus kann es wie gesagt sein, das die geringe gewerbliche Nutzung des Pferdes in dieser inkludiert ist. Dies ist aber von Versicherung zu Versicherung höchst unterschiedlich und individuell.

Reitlehrerhaftpflichtversicherung: Wer plant mehr Geld durch das Erteilen von Reitstunden zu erhalten, sollte auf jeden Fall eine Reitlehrerhaftpflichtversicherung abschließen. Diese springt ein, wenn Dritte durch Ihr Verschulden geschädigt wurden. Falls Sie also für einen Anfänger ein zu unruhiges Pferd aussuchen sollten und dieses scheut, sodass der Reitschüler fällt und sich verletzt, übernimmt die Reitlehrerhaftpflicht hier die Kosten. Auch wen Sie in Ihrer Funktion als Reitlehrer Material oder Ausrüstung beschädigen wird dies durch Ihre Versicherung abgedeckt.

Schulpferdehaftpflichtversicherung: Wenn Sie Ihr eigenes Pferd zum Erteilen von Unterricht nutzen wollen, fungiert dieses als gewerbliches Schulpferd und benötigt somit gesonderten Versicherungsschutz. Die Schulpferdehaftpflichtversicherung übernimmt alle Schäden, die durch das Pferd in seiner Funktion als Schulpferd verursacht werden.

 

Reitlehrer sein – Ein Traum mit vielen Hürden

Keppelner Springfestival 2019

Wie Sie sehen stehen Ihnen auf dem Weg zum Reitlehrer einige Hürden im Weg. Sie müssen persönliche und fachliche Kompetenzen erwerben und vielleicht sogar einen Trainerschein oder eine Ausbildung anstreben. Zusätzlich müssen Sie sich immer neu auf Ihre Schüler einstellen und den Spagat zwischen Pferdewohl und Reitschülerwohl schaffen.

Damit Sie sich nicht auch noch Sorgen im Schadensfall machen müssen, sind wir für Sie da. Wir beraten Sie gerne zu allen Versicherungen, die Sie als Reitlehrer brauchen, damit Sie diesen anstrengenden, aber auch sehr spannenden und erfüllenden Beruf in aller Ruhe ausüben können.

Sie haben noch weitere Fragen? Wir beraten Sie gerne!